Veganer Kürbiskuchen mit Pekannusskernen

Der saftigste und fluffigste vegane Kürbiskuchen mit einem knusprigen Topping aus karamellisierten Pekannüssen.

Dieser vegane Kürbiskuchen ist der wohl leckerste Kuchen, den du im Herbst und Winter backen kannst! Er ist super saftig und aromatisch, aber auch fluffig. Die angerösteten Pekannusskerne im Teig sorgen für einen tollen Crunch im Teig. Aber am allerbesten ist das Topping aus den karamellisierten Pekannüssen. Diesem Kuchen kann wirklich niemand wiederstehen. Überzeug dich selbst. 😉

Welche Kürbissorte eignet sich wofür?

Die Kürbissaison ist im Moment im vollem Gange. Von August bis Januar gibt es bei uns regionale Kürbisse zu kaufen. Während es um die 800 verschiedene Sorten gibt, sind die wohl bekanntesten der Hokkaido, Butternut und Spaghetti-Kürbis. Diese drei Kürbisse findest Du im Moment auch in fast jedem Supermarkt. Doch welche Sorte eignet sich zum Kuchen backen?

Ich verwende zum Backen am liebsten den Hokkaido-Kürbis. Das Fruchtfleisch lässt sich hervorragend zu einem homogenen Püree verarbeiten. Die Schale ist essbar, kann also mitverarbeitet werden. Außerdem färbt das kräftige Orange des Hokkaido das Gebäck intensiv ein. Für Kürbissuppe, gefüllten Kürbis oder Kürbisspalten nehme ich ebenfalls gerne diese Sorte. Der Hokkaido-Kürbis ist ein echter Allrounder und lässt sich eigentlich für alle Kürbis-Rezepte verwenden.

Auch der Butternut-Kürbis eignet sehr gut zum Backen, da die Konsistenz schön buttrig ist. Die Farbe ist etwas weniger intensiv, aber auch hier ist die Schale essbar. Anders als beim Hokkaido ist die Schale allerdings sehr hart. Bei Gerichten, wo der Kürbis keine lange Garzeit hat, solltest du ihn lieber vorher schälen.

Der Spaghetti-Kürbis trägt seinen Namen wegen der fasrigen Konistenz. Aus dem Fruchtfleisch lassen sich sogenannte Kürbis-Spaghetti herstellen. Dafür wird der Kürbis einfach gekocht oder gebacken und zerfällt dann ganz von alleine zu den nudelartigen Fasern. Mit einer Gabel kann man dabei etwas nachhelfen. Zum Herstellen von Püree zum Backen würde ich diese Sorte deswegen nicht verwenden. Dasselbe gilt für die Kürbissuppe. Dafür lässt sich der Spaghetti-Kürbis sehr gut füllen.

Die besten Kürbis-Rezepte

Dieser Kürbiskuchen ist nicht das erste Rezept mit Kürbis auf meinem Blog. Jeden Herbst verfalle ich regelrecht in ein Kürbis-Fieber und probiere alle möglichen Rezept damit aus. Meine zwei Favoriten diesen Herbst findest du hier:

Krümeltorte mit Kürbis
Hier findest du ein einfaches Rezept für eine Krümeltorte mit Kürbis, gefüllt mit Zimt-Sahne, Bratapfel und Pekannuss-Crunch.
Schau dir dieses Rezept an!
Vegane Kürbis-Waffeln
Diese veganen Kürbis-Waffeln sind ein Muss in der Kürbissaison. Sie sind einfach gemacht und benötigen nur wenige Zutaten. Durch den Kürbis werden die Waffeln schön saftig und bekommen eine tolle Farbe.
Schau dir dieses Rezept an!
Mehrere vegane Kürbis-Waffeln auf einem Tablett mit Kürbisstückchen und einer Schale Kürbispüree
Kürbiskuchen in Brotform, eine Scheibe liegt abgeschnitten davor, ein Hokkaido-Kürbis im Hintergrund

Veganer Kürbiskuchen mit Pekannüssen

Der saftigste und fluffigste vegane Kürbiskuchen mit einem knusprigen Topping aus karamellisierten Pekannüssen.
4.5 von 4 Bewertungen
Drucken Pin Kommentieren
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 40 Minuten
Gericht: Dessert, Gebäck, Kuchen, Torten & Süßes
Land & Region: Überregional
Ernährungsweisen: laktosefrei, vegan, vegetarisch
Schlagwörter: kastenkuchen, kürbis, pekannuss, vegan
Portionen: 12 Stücken
Kalorien pro Portion: 347 kcal
Autor: Ronja Pfuhl

Zutaten

Kürbiskuchen

  • 75 g Pekannusskerne
  • 250 g Kürbispüree
  • 200 ml pflanzliche Milch
  • 2 TL Apfelessig
  • 80 g Rapsöl
  • 50 g brauner Zucker
  • 100 g weißer Zucker
  • 2 TL Apfelkuchen Gewürz (oder weihnachtliche Gewürzmischung, z.B. Spekulatiusgewürz - siehe Notizen)
  • 300 g Mehl
  • 1-2 TL Backpulver
  • 2 EL Zimt und Zucker Mischung

Pekanuss-Topping

  • 125 g Pecannusskerne
  • 20 g vegane Butter
  • 50 g Ahornsirup (oder Agavendicksaft/Zucker)

Anleitungen

Kürbiskuchen

  • Die Pekannusskerne grob hacken, anrösten und etwas abkühlen lassen.
  • Das Kürbispüree und die Pflanzenmilch glattrühren. (Wenn Du kein fertig vorbereitetes Kürbispüree hast, kannst du auch einfach weich gekochten oder gebackenen Kürbis verwenden und mit der Milch pürieren.)
  • Apfelessig, Öl und die Zuckersorten unterrühren.
  • Mehl, Backpulver und Gewürze darauf geben und zügig miteinander verrühren. Bitte nur solange rühren, bis sich gerade so alles verbunden hat! Zum Schluss die Pekannusskerne vorsichtig unterheben.
  • Den Teig in eine eingefettete Kastenform füllen und die Oberfläche mit Zimt und Zucker bestreuen.
  • Bei vorgeheizten 180 °C Umluft 40-50 Minuten backen. Nach 30 Minuten den Kuchen mit Alufolie bedecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird. Mit der Stäbchenprobe testen, ob der Kuchen durchgebacken ist.

Pekanuss-Topping

  • Die Pekanusskerne in einer Pfanne gut anrösten. Dann Butter und Anhornsirup hinzufügen und kurz karamelliersieren lassen. Frisch aus der Pfanne auf den fertigen Kuchen geben.

Notizen

Wie du ganz einfach selber Kürbispüree herstellen kannst, findest du hier.
Den Kürbis kannst du auch durch 3 reife Bananen ersetzen. Ich ersetze gerne die Hälfte durch Bananen, also 1,5 Bananen und nur 125 g Kürbispüree. Wenn du den kompletten Kürbis durch Bananen ersetzt, kannst du den Zucker auf insgesamt etwa 100 g reduzieren. Die Bananen bringen genügend eigene Süße mit, dass nicht so viel zusätzlicher Zucker nötig ist.
Anstatt Pekannusskerne, kannst du auch andere Nüsse/Kerne wie Walnusskerne oder Haselnüsse verwenden.
Wenn du keine passende Gewürzmischung hast, kannst du den Kuchen auch einfach mit 1 TL Zimt würzen. Oder du mischt dir selber etwas aus passenden Gewürzen zusammen, wie Anis, Vanille, Muskat, Nelke, Kardamom, Ingwer, Piment, usw.. Da der Teig vegan ist, kannst du ihn sogar ohne Probleme abschmecken. 😉

Nährwerte

Nährwertangaben
Veganer Kürbiskuchen mit Pekannüssen
Menge pro Portion
Kalorien 347 Kalorien aus Fett 189
% des Tagesbedarfs*
Fett 21g32%
Gesättigte Fettsäuren 2g13%
Cholesterin 4mg1%
Natrium 45mg2%
Kalium 147mg4%
Kohlenhydrate 38g13%
Ballaststoffe 3g13%
Zucker 16g18%
Eiweiß 4g8%
Vitamin A 3290IU66%
Vitamin C 1mg1%
Kalzium 50mg5%
Eisen 2mg11%
* alle Werte basieren auf dem Tagesbedarf eines durschnittlichen Erwachsenen und 2000kcal.
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Teile deine Kreation unter dem Hashtag #foodnphoto und/oder verlinke @miss_gruenkern!

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Es handelt sich hierbei um einen Affiliate-Link. Ich erhalte eine kleine Provision, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten und ich empfehle nur Produkte und Dienstleistungen, hinter denen ich auch wirklich stehe. Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie ich ein Produkt oder einen Anbieter bewerte. Vielen Dank für deine Unterstützung! ❤

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Durch die Verwendung der Kommentarfunktion und/oder der Eintragung in den Newsletter stimmst du der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten zu. Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.

Rezept-Bewertung